Medien

Im Miteinander Vorurteilen begegnen

Anlässlich der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) vom 20. bis 21. November 2020 veröffentlicht der Gesprächskreis „Christen und Muslime“ beim ZdK die Erklärung „Nein zu Hass und Hetze – Christen und Muslime gemeinsam gegen Islamfeindlichkeit.“ Ausgangspunkt, für den von Christinnen und Christen und Musliminnen und Muslimen gemeinsam erarbeiteten Text ist die Erfahrung, dass „dem Islam“ zunehmend mit Skepsis begegnet wird. Vor dem Hintergrund der abscheulichen Terrorakte und tödlichen Attacken in Dresden, Nizza und Wien, deren Täter den Gottesnamen zur Rechtfertigung ihrer Taten missbraucht haben, verstärkt sich der Eindruck einer Mithaftung aller Musliminnen und Muslime,

Prof. Dr. Anja Middelbeck-Varwick (Frankfurt) und Dr. Hamideh Mohagheghi (Paderborn) erläutern: „Die muslimische Antwort auf Kritik, dass ‚das alles nichts mit dem Islam zu tun hat‘ ist genauso irreführend wie die Behauptung, dass alles kausal mit dem Islam zu tun habe. Beides sind essentialistische Zuschreibungen, die falsch sind, weil es viele Weisen gibt, in denen Musliminnen und Muslime ihren Glauben weltweit leben. Wir plädieren daher für eine vernünftige, sachliche und konstruktive Auseinandersetzung mit kritischen Äußerungen und möchten so eine angemessene Auseinandersetzung mit problematischen Islambildern ermöglichen.“

Nach dem Selbstverständnis des Gesprächskreises und der eigenen Glaubens- und Dialogerfahrungen beziehen die Mitglieder des Kreises Position und treten gemeinsam antimuslimischer/m Diskriminierung, Rassismus, Hetze und Hass entgegen. Aus der Grundüberzeugung, dass Christinnen und Christen und Musliminnen und Muslime einander mit großer Wertschätzung begegnen, versteht sich die Erklärung als interreligiöser Beitrag im gesellschaftlichen Dialog. Trotz der vielfältigen Traditionen und unterschiedlichen Glaubensüberzeugungen der Autorinnen und Autoren gibt es gemeinsame und jeweils auch theologisch begründete freiheitliche demokratische Grundwerte, die für Musliminnen und Muslime sowie Christinnen und Christen uneingeschränkt gelten. Der Text richtet sich an im interreligiösen Dialog engagierte und interessierte Menschen, die im Umgang mit Islamhass argumentativ gestärkt werden sollen. Die Erklärung ist eine Ermutigung, dass Menschen verschiedener religiöser oder weltanschaulicher Überzeugungen im Miteinander Vorurteilen begegnen sowie Ausgrenzungen verhindern.

 

Die Erklärung finden Sie hier: https://www.zdk.de/veroeffentlichungen/erklaerungen/detail/Nein-zu-Hass-und-Hetze-Christen-und-Muslime-gemeinsam-gegen-Islamfeindlichkeit-263X/

Über Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) ist der Zusammenschluss von Vertretern der Diözesanräte und der katholischen Verbände sowie von Institutionen des Laienapostolates und weiteren Persönlichkeiten aus Kirche und Gesellschaft. Entsprechend dem Dekret des II. Vatikanischen Konzils über das Apostolat der Laien (Nr. 26) ist das ZdK das von der Deutschen Bischofskonferenz anerkannte Organ, das die Kräfte des Laienapostolats koordiniert und das die apostolische Tätigkeit der Kirche fördern soll. Die Mitglieder des Zentralkomitees fassen ihre Entschlüsse in eigener Verantwortung und sind dabei von Beschlüssen anderer Gremien unabhängig.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Zentralkomitee der deutschen Katholiken
Hochkreuzallee 246
53175 Bonn
Telefon: +49 (228) 38297-28
Telefax: +49 (228) 38297-48
https://www.zdk.de

Ansprechpartner:
Theodor Bolzenius
Pressesprecher
Telefon: +49 (228) 38297-28
Fax: +49 (228) 38297-44
E-Mail: theodor.bolzenius@zdk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel