Sport

David Abraham verlässt Eintracht Frankfurt im Januar

Die Verantwortlichen von Eintracht Frankfurt um Trainer Adi Hütter hatten alles versucht, doch David Abraham ließ sich nicht mehr umstimmen. Im Januar und damit rund ein halbes Jahr vor Vertragsende kehrt der 34-Jährige nach Argentinien in seine Heimat zurück. Dort lebt seine Familie um seinen Sohn Alfonso, der drei Tage nach der erfolgreichen Relegation gegen den 1. FC Nürnberg im Frühjahr 2016 auf die Welt kam. Abraham beendet mit diesem Schritt auch seine Profikarriere.

Der Kapitän begründet seinen Abgang, der ihm nicht leicht fällt, mit der Sehnsucht nach seiner Familie. „Ich habe schon als Jugendlicher mein Heimatdorf verlassen, seit viereinhalb Jahren bin ich nun Vater und habe insbesondere seit Beginn der Corona-Pandemie meinen Sohn sehr wenig gesehen. Gerade diese Zeit, sein Kind heranwachsen zu sehen, lässt sich durch nichts ersetzen. Daher möchte ich zurück nach Argentinien gehen.“

Abraham hatte schon länger seine Rückkehr nach Südamerika ins Auge gefasst, durch die Corona-Pandemie blieb er aber noch über den vergangenen Sommer hinaus. Er habe mit diesen sechs Monaten Aufschub dem Verein die Möglichkeit geben wollen, seine Nachfolge zu regeln. „Natürlich haben der Trainer und andere versucht, mich zum längeren Verbleib zu überreden. Aber ich freue mich riesig auf meine Familie“, sagt der Argentinier, der auch die italienische Staatsbürgerschaft besitzt. Sein letztes Pflichtspiel wird er bei der Heimpartie am 16. Spieltag gegen den FC Schalke 04 Mitte Januar bestreiten.

Abraham war 2003 zum CA Independiente an die Stadtgrenze von Buenos Aires gewechselt und hatte damit seinen Geburtsort Chabas verlassen. Durch eine Leihe nach Tarragona in Spanien war er 2007 nach Europa gekommen. Nach vier Jahren und fünf nationalen Titeln mit dem FC Basel kam er in die Bundesliga zur TSG Hoffenheim, ehe er 2015 von der Eintracht unter Vertrag genommen wurde. Mit dem Adler auf der Brust spielt er seine sechste Saison – so viele wie für keinen anderen Klub zuvor.

In Frankfurt war und ist David Abraham menschlich wie sportlich ein Leistungsträger. 170 Pflichtspiele hat der stets freundliche und zuvorkommende Innenverteidiger für die Eintracht bislang absolviert, seit Oktober 2016 lief er zumeist als Kapitän auf. In dieser Rolle bestritt er zwei DFB-Pokalfinals, der Höhepunkt seiner Zeit bei der Eintracht wird der Sieg in diesem Wettbewerb 2018 bleiben.

„David hatte uns schon länger über sein Vorhaben informiert und es war alles abgesprochen. Er hat in den vergangenen Jahren mit seinen konstant guten Leistungen einen erheblichen Anteil an der positiven Entwicklung des Klubs und natürlich werden wir ihn als Mensch sehr vermissen. Ursprünglich wollte David bereits im Sommer zurück in seine Heimat – doch dann kam Corona dazwischen und wir waren froh, ihn noch etwas länger bei uns zu haben. Wir alle wünschen uns für ihn einen Abschied gegen Schalke 04 im Januar mit Fans im Stadion. So wie er es verdient hat“, sagt Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Eintracht Frankfurt e. V.
Gustav-Behringer-Str. 10
60386 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 99503-138
Telefax: +49 (69) 420970-510
http://www.eintracht-frankfurt.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel