Verbraucher & Recht

Zwei Schulen aus Berlin als Verbraucherschulen ausgezeichnet

 

  • Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) ehrt am 1. März 2021 bundesweit 39 Schulen für ihr Engagement in der Verbraucherbildung.
  • Die Ellen-Key-Schule (Friedrichshain) wird erstmals ausgezeichnet in der Kategorie Bronze.
  • Das Oberstufenzentrum Emil-Fischer-Schule (Reinickendorf) erhält zum zweiten Mal in Folge die Auszeichnung Verbraucherschule Silber. 

Mit dem ersten Smartphone und eigenem Geld werden Kinder zu Konsumenten. Aber sind sie bereit für das riesige Angebot an Produkten, Dienstleistungen und Medieninhalten? Wo verstecken sich Werbung und Fake News in Sozialen Medien, wo die Zuckerbomben im Supermarktregal? Schulen, die Orientierung geben und dazu beitragen, dass junge Menschen zu starken Verbraucherinnen und Verbrauchern werden, zeichnet der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) als Verbraucherschulen aus. Mit dabei: die Ellen-Key-Schule und die Emil-Fischer-Schule.

„Ich freue mich sehr darüber, dass die ausgezeichneten Schulen aktiv zur Stärkung der Verbraucherbildung beitragen, damit Berliner Schülerinnen und Schüler ihre Rechte genau kennenlernen. Nur dann sind sie in der Lage, die richtigen Entscheidungen im Verbraucheralltag zu treffen, denn mündige Verbraucherinnen und Verbraucher müssen gut informiert sein“, sagt Dörte Elß, Vorstand der Verbraucherzentrale Berlin.  

Die Berliner Verbraucherschulen werden am 1. März 2021 im Rahmen einer digitalen Festveranstaltung ausgezeichnet. Schüler der Ellen-Key-Schule beschäftigten sich intensiv mit regionalen und saisonalen Lebensmitteln aus ökologischem Anbau, planten und kochten ein Drei-Gänge-Menü. Dafür gibt es für die Schule die Auszeichnung in Bronze. Die Emil-Fischer-Schule wird im zweiten Jahr in Folge Verbraucherschule in Silber. In dem Oberstufenzentrum gibt es zum Beispiel eine Schulcafeteria, in der Einkauf, Produktion und Verkauf in der Hand der Schüler liegen.

Bundesweit 39 neue Verbraucherschulen

Die Auszeichnung Verbraucherschule wird zum vierten Mal vergeben, diesmal an bundesweit 39 Schulen. Sie haben die Jury mit Maßnahmen der Verbraucherbildung aus dem Schuljahr 2019/2020 und oftmals langfristigem Engagement überzeugt. Die Auszeichnung steht unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, Christine Lambrecht, und wird in drei Kategorien vergeben:

  • Schulen erhalten die Auszeichnung Verbraucherschule Bronze, wenn sie mindestens eine Maßnahme zur Verbraucherbildung mit einem besonderen Bezug zum Umwelt- und Ressourcenschutz aktiv umgesetzt haben.
  • Die Auszeichnung Verbraucherschule Silber erhalten Schulen, die zu allen vier Handlungsfeldern der Verbraucherbildung Maßnahmen umgesetzt haben. Das sind: Ernährung und Gesundheit, Finanzen, Marktgeschehen und Verbraucherrecht, nachhaltiger Konsum und Globalisierung sowie Medien und Information. Die Auszeichnungskategorien Silber und Bronze werden jeweils für ein Jahr vergeben.
  • Die Auszeichnung Verbraucherschule Gold erhalten Schulen, wenn sie zusätzlich Verbraucherbildung im Schulcurriculum oder Qualitätsprogramm verankert haben. Der Goldstatus wird für zwei Jahre vergeben.

Insgesamt dürfen sich damit aktuell 64 Schulen in Deutschland Verbraucherschule nennen: die 39 neuen Verbraucherschulen und 25 Verbraucherschulen Gold, die 2020 für zwei Jahre ausgezeichnet wurden. Dazu zählen auch drei Berliner Schulen: die Grundschule an der Bäke (Steglitz), die Brillat-Savarin-Schule (Pankow) und die Schule am Bienwaldring (Neukölln).

Unterstützung IM Netzwerk Verbraucherschule

Der vzbv unterstützt im Rahmen des Netzwerks Verbraucherschule auch ganz praktisch dabei, Verbraucherbildung in Unterricht und Schulalltag umzusetzen. Dies gelingt mit kostenlosen Online-Fortbildungen für Lehrkräfte, konkreten Ideen für Aktivitäten und Erfahrungsaustausch mit anderen Lehrkräften. Bislang haben sich bundesweit mehr als 265 Schulen dem Netzwerk angeschlossen. Eine Anmeldung ist jederzeit und kostenlos möglich.

Das Netzwerk Verbraucherschule erklärt in einer Minute: https://www.youtube.com/watch?v=RPTiegsSM3k&feature=youtu.be

WEITERE INFORMATIONEN

Informationen zum Netzwerk und zur Auszeichnung Verbraucherschule sowie Porträts aller 39 neuen Verbraucherschulen (ab 1. März 2021) finden Sie unter

www.verbraucherschule.de

Informationen zum Bildungsangebot der Verbraucherzentralen

Das Projekt Verbraucherschule wird gefördert durch das Umweltbundesamt und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit auf Beschluss des Deutschen Bundestages sowie durch die Deutsche Stiftung Verbraucherschutz.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Verbraucherzentrale Berlin e. V.
Hardenbergplatz 2
10623 Berlin
Telefon: +49 (30) 21485-0
Telefax: +49 (30) 21172-01
http://www.verbraucherzentrale-berlin.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel