Bildung & Karriere

Curie? Hawking? Drosten? Messi? Thunberg? „Vorbilder“ von Studierenden

.

  • 35. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks für Design-Studierende
  • Welche Vorbilder haben Studierende?
  • 10.000 Euro Preisgeld
  • Anmelden bis 8. November 2020
  • Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, Museum für Kommunikation Berlin ist Kooperationspartner

Welche „Vorbilder“ haben Studierende heute? Das will  das Deutschen Studentenwerk mit seinem 35. Plakatwettbewerb von den Design-Studierenden in ganz Deutschland wissen. Sind es große Wissenschaftler/-innen wie Marie Curie und Stephan Hawking, der Virologe Christian Drosten? Menschen aus dem eigenen Bekannten- und Familienkreis oder Prominente wie Lionel Messi oder Greta Thunberg?

Das Studium ist eine Zeit des Ausprobierens: Neues versuchen, nicht ausgetretene Pfade erkunden, die eigene Persönlichkeit erproben. Die Fülle an Möglichkeiten kann aber auch überwältigen und die Suche nach Orientierung nötig machen. Das Deutsche Studentenwerk fragt, ob Studierende von heute noch Vorbilder haben. Wenn ja, welche? Wenn nein, warum nicht? Wem wollen Studierende es gleichtun? Oder wie wollen sie auf keinen Fall werden?

Der Wettbewerb wird zum Wintersemester 2020/2021 an allen staatlichen und staatlich anerkannten Design-Hochschulen bundesweit ausgeschrieben. Teilnehmen können Studierende der Fächer Grafik-Design, Kommunikationsdesign und Visuelle Kommunikation.

Eine fünfköpfige Fachjury verteilt insgesamt 10.000 Euro Preisgeld. Eine Auswahl von 29 Plakaten tourt zwei Jahre lang durch Deutschland und wird in verschiedenen Studenten- und Studierendenwerken ausgestellt. Gefördert wird der Wettbewerb vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF); Kooperationspartner ist das Museum für Kommunikation Berlin.

Die Plakatentwürfe werden über ein digitales Wettbewerbsportal beim Deutschen Studentenwerk eingereicht. Die Jury trifft eine Vorauswahl, und voraussichtlich Ende März 2021 werden aus dieser „Short List“ die besten Plakate gekürt.

Die Preisverleihung findet am 28. Juni 2021 im Museum für Kommunikation Berlin statt.

Die Jury des 35. Plakatwettbewerbs:

  • Armin Lindauer, Professor für Editorial Design und Typografie an der Hochschule Mannheim
  • Stan Skolnik, Professor für Mediendesign an der IUBH in Hamburg
  • Miriam Horn-Klimmek, Kommunikationsdesignerin und staatl. geprüfte Mediengestalterin
  • Regine Meldt, Museum für Kommunikation Berlin, Leiterin der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
  • Thomas Schmalz, Geschäftsführer des Studentenwerks Freiberg und Vorsitzender des Ausschusses Kultur des Deutschen Studentenwerks

Alle Informationen und Ausschreibungsfolder online:
https://www.studentenwerke.de/de/content/35-plakatwettbewerb-20202021-Vorbilder

Online-Anmeldung bis zum 8. November 2020 hier:
https://dsw-plakatwettbewerb.de/anmeldung

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutsches Studentenwerk e.V.
Monbijouplatz 11
10178 Berlin
Telefon: +49 (30) 297727-10
Telefax: +49 (30) 297727-99
http://www.studentenwerke.de

Ansprechpartner:
Stefan Grob
Referatsleiter Presse/Kultur
Telefon: +49 (30) 297727-20
Fax: +49 (30) 297727-99
E-Mail: stefan.grob@studentenwerke.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel